Know How, PowerPoint

Videos in PowerPoint einfügen

Es gibt viele Gründe, ein Video in einer Präsentation herzuzeigen: Der kurze (!) Firmen-Image-Film zur Vorstellung des Unternehmens oder eben alles Reale, das im Bewegtbild schneller zu begreifen ist als auf einem Foto.

 

Leider gibt es fast unendlich viele Formate für Videodateien und nur ein paar davon funktionieren in PowerPoint. So ist es nicht immer einfach, ein Video erfolgreich auf einer Folie zu zeigen. Zuerst ein paar grundsätzliche Anmerkungen.


Verschiedene Media Player

Dass ein Rechner ein Video abspielen kann, bedeutet noch lange nicht, dass es auch PowerPoint kann. PowerPoint nutzt einen eigenen Mediaplayer, der weniger kann als der Mediaplayer von Windows. Allerdings lernt er dazu. So kann PowerPoint ab Version 2013 auch MP4 Videos abspielen.


Testen Testen Testen

Dass Ihr PowerPoint auf Ihrem Rechner mit einem Video zurechtkommt, heißt nicht, dass es im Besprechungsraum auch funktioniert. Machen Sie unbedingt einen Probelauf, um vor bösen Überraschungen sicher zu sein. Und verlassen Sie sich nicht nur aufs Bild. Auch der Ton lässt gerne mal nichts von sich hören.


Containerweise Videoformate

Wie schon weiter oben erwähnt: Es gibt sehr viele Formate für Videodateien. Das Grundproblem ist, dass bewegte Bilder mit Ton eine Menge Daten erzeugen, die auch eine Menge Speicherplatz brauchen. So versucht man, durch geschicktes Komprimieren, die Dateigröße klein und die Qualität groß zu halten. Das geschieht durch sogenannte Codecs, und von denen gibt es eben eine Menge verschiedener Typen. Die wichtigsten Videoformate:

WMV Windows Media Video. Wie der Name schon sagt, ein unter Windows verbreitetes Format. Es gibt verschiedene Versionen, die von außen alle gleich aussehen. Aber PowerPoint 2007 kann zum Beispiel mit der neusten Version von WMV nichts anfangen. Auch auf MACs gibt es Probleme mit der Wiedergabe von WMV-Videos.

AVI Das Audio Video Interleave Format ist ursprünglich von 1992 und damit eines der ersten Videoformate für PCs. Es ist ein sogenanntes Containerformat, was bedeutet, dass die Dateiendung nichts über die verwendeten Codecs aussagt. So kann ein AVI Video prima laufen, ein anderes aber nicht. Auch wenn PowerPoint den Import von AVI-Videos anbietet, bedeutet das nicht, dass das Video auch abzuspielen ist.

MOV Das ist die klassische Endung von QuickTime Videos. QuickTime ist von Apple und darum besonders auf MACs zuhause. MOV ist auch ein Containerformat, es kann alles Mögliche und auch alles Unmögliche enthalten. Ältere QuickTime Videos lassen sich meist nur mit dem QuickTime Player abspielen, neuere sind meist MP4-Videos und laufen daher auch ohne extra Player in PowerPoint aber 2013. Auch hier gilt: ausprobieren!

MP4 ist ein relativ neues Format. Es verspricht kleine Dateigrößen bei guter Qualität. MP4-Videos kann PowerPoint ab der Version 2013 einbetten und abspielen. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Versionen des Videoformats. Manchmal (!) können ältere PowerPoint-Versionen MP4-Videos abspielen, wenn der QuickTime Player installiert ist.

SWF Im Web sehr verbreitet sind Videos im Flash Format mit der Endung SWF. Seit PowerPoint 2010 sind diese Dateien mehr oder minder auch in einer Präsentation abzuspielen. Sie ahnen es schon: Auch hier gibt es unendlich viele Variationen und Optionen, die über Wohl und Wehe einer Wiedergabe entscheiden.


Keine Codec-Packs installieren!

Im Internet werden meist kostenlose Codec Packs angeboten, die die Anzahl der abspielbaren Videoformate in die Höhe schnellen lassen. Sollen. Meist sind diese Angebote mit einer Menge Schadsoftware garniert und im Gegensatz zum Windows Media Player lässt sich der interne Player von PowerPoint nicht erweitern. Also können Sie einen Bogen um die meist zweifelhaften Codec Packs machen.


Dicke Backen dank Video

Wenn Sie ein Video in eine Präsentation einfügen, wird das komplette Video in der PowerPoint-Datei gespeichert. Sie haben also ruckzuck sehr große PPTX-Dateien, wenn Sie HD-Videos in beträchtlicher Länge verwenden.


Videos auf einer PowerPoint Folie einfügen

Genug der Probleme, jetzt fügen Sie erfolgreich ein Video in eine Präsentation ein. So geht es:

  1. Navigieren Sie zu der Folie, auf der das Video hergezeigt werden soll.
  2. Klicken Sie im Multifunktionsplatzhalter auf das Symbol zum Einfügen eines Videos, öffnet sich ein Fenster mit verschiedenen Quellen für Videos.

Mit diesem Symbol fügen Sie ein Video ein


Achtung:  Fügen Sie »Online-Videos« in Ihre Präsentation ein, werden diese Videos nicht mit in der Präsentation gespeichert. Sie brauchen also während Ihres Vortrags eine funktionierende, leistungsfähige Internetverbindung. Das kann ein gewisses Risiko beinhalten.



Zum Abspielen von Videos aus YouTube oder einem Einbettungscode einer Webseite brauchen Sie eine gute Internetverbindung

  1. Klicken Sie also auf Aus einer Datei, wählen Sie die Video-Datei aus und klicken Sie auf Einfügen.
  2. Das Video erscheint auf der Folie, gleichzeitig werden die Videotools in der Menüleiste sichtbar. Auf der Registerkarte Format finden Sie fast alle Werkzeuge, die ihnen auch bei den Bildtools zur Verfügung stehen. Sie können also Videos einfärben und schräg in einem Fotorahmen abspielen lassen. Falls Ihr Rechner schon mit der einfachen Wiedergabe von Videos zu kämpfen hat, sollten Sie von Zusatzeffekten lieber Abstand nehmen.


    Die Registerkarte Format mit den Bearbeitungsfunktionen, die Sie auch aus den Bildtools kennen
  1. Wenden wir uns der Registerkarte Wiedergabe Was es zuerst zu klären gilt: Wann soll das Video starten?

Die Startoptionen eines Videos in PowerPoint

 

In Klickreihenfolge bedeutet, dass – wenn es mehrere animierte Objekte auf der Folie gibt –, das Video startet, wenn es »dran« ist. Gibt es nur das Video, startet es mit dem ersten Klick.

Steht der Start auf Automatisch, läuft das Video mit dem Erscheinen der Folie los.

Beim Draufklicken startet das Video … ja, sie haben richtig geraten. Diese Einstellung ist nützlich, wenn Sie das Video nur optional herzeigen wollen.


Weitere Optionen zur Wiedergabesteuerung im Register Videotools – Wiedergabe
  1. Wiedergabe im Vollbildmodus vergrößert das Video beim Start auf den ganzen Bildschirm. Von der dahinterliegenden Folie – oder darüberliegenden Elementen – ist während der Wiedergabe nichts mehr zu sehen.
  2. Ausblenden, wenn keine Wiedergabe erfolgt lässt das Video in der Präsentation bis zu seinem Start von der Folie verschwinden.
  3. Die Endloswiedergabe erklärt sich wieder von allein, Nach Wiedergabe zurückspulen zeigt nach der Wiedergabe statt des letzten Bildes des Videos das erste an.

Zu Beschriftungen und Sprungmarken sage ich hier nur wenig. Beschriftungen liegen in einem speziellen Dateiformat vor und blenden zu definierten Zeiten Untertitel ein. Mit Sprungmarken setzen Sie Trigger in die Zeitleiste des Videos, sodass an bestimmten Punkten des Videos eine Animation angestoßen wird, zum Beispiel das Erscheinen eines Pfeils.

Falls Sie nur einen Ausschnitt des eingefügten Videos zeigen wollen, können Sie mit Video kürzen einen Start und Endpunkt bestimmen. Aber Achtung: Dabei wird nicht die eigentliche Videodatei beschnitten. Sie zeigen halt nur einen Ausschnitt, das ganze Video bleibt nach wie vor Teil der Präsentation. Ist der Ausschnitt sehr klein, wäre es besser, das Video vorher mit einem Schnittprogramm zu kürzen und dann nur den Ausschnitt in die Präsentation einzufügen.


Die Funktion Video kürzen mit dem dazugehörigen Dialogfenster in PowerPoint

So, nun haben Sie das Rüstzeug, um Videos in Präsentationen herzuzeigen. Und vielleicht so manche Erklärung für ein Misslingen in der Vergangenheit.

<< Zurück zum Blog